Über mich

Ich war schon immer ein wenig anders als alle Anderen.

Mit 9 Monaten konnte ich gehen, mit 13 Monaten ganze Sätze sprechen. Wie z.B. “Mutti, ich hätte bittte gerne ein Butterbrot.” Das ist erwiesen. Es war mir irgendwie zu blöd, so einen Babybrei – wie gekochte Karotten – runterschlingen zu müssen. Außerdem wollte ich nicht mehr meine Mutter zur Mutter, sondern die Fernsehsprecherin.

Mit 4 Jahren fand ich unsere Schäferhündin (sie hatte aus Altersgründen einen Herzinfarkt) tot im Garten liegend. Ich wußte einfach, daß sie tot war. Mit vier Jahren. Und habe meine Mutter gerufen. Die hatte ich immer noch. (nur zur Info: die Fernsehsprecherin hat man mir nicht genehmigt…)

Mit 6 Jahren war meine Lieblingsbeschäftigung auf der Blumenwiese zu sitzen und alles um mich herum zu beobachten. Die Schlangen am heißen Stein, die Bienen, die Butterblumen, und, und, und

Dann kam die Schule und das Leben. Lange Jahre.

Bis mir das Leben 2006 eine ziemlich “miese” Prüfung in Form einer schweren Krankheit schickte, aber auch gleichzeitig eine tolle Chance auf eine Zeit der Besinnung, der Achtsamkeit und des Neubeginns bot. Und ich ergriff diese Chance.

Ich lernte mich so gut kennen, wie es sonst nie der Fall gewesen wäre. Mein Sternzeichen stimmt anscheinend 100 %ig. Löwe mit Aszendent Steinbock – ich bin eine Kämpferin und soooo stur, wenn es notwendig ist. Gut so.

Mein Leben wurde umgekrempelt, von einem Tag auf den anderen und ich “krempelte mit”. Nach meiner Genesung machte ich Seminare bei der Weinviertler Kräuterakademie – bin nun “Kräuterhexe”. Es gab einen Satz während meiner Krankheit, an den ich immer wieder denken mußte (wahrscheinlich war  ich in meinem Vorleben Alchemist ), der lautet: “es ist gegen alles ein Kraut gewachsen.” Dieser Überzeugung bin ich auch. Wir müssen nur jeweils das richtige Kraut finden und richtig nutzen.

Die Natur bietet uns alles und alles Gesunde im Überfluß. Deshalb habe ich begonnen, Kräuter , Obst und Gemüse – vorwiegend aus dem eigenen Garten, natürlich ungespritzt – zu verarbeiten. Dazu muß nun mal Zucker oder Alkohol verwendet werden. Aber im richtigen Maß genossen, sind meine Sachen generell tausend Mal gesünder und schmackhafter als irgendein mit Zusatzstoffen versehenes Fertigprodukt, welches nie die Natur gesehen hat.

Darauf bin ich unheimlich stolz  und werde immer wieder in meinem Blog berichten. Viel Freude beim Lesen!